Wilhelm Franz
Uhlig

sculptor

born Guttenberg / Ofr., 28. Jan 1930

Besuch des Realgymnasiums und während des Krieges der Marinefachschule.

1950 Besuch der Kunst- und Handwerkerschule Würzburg, dort Schüler von Heiner Dikreiter, 1951-59 Studium an der AdBK Nürnberg (Ellingen), 1954-59 Meisterschüler bei Hans Wimmer. Seit 1959 freischaffender Bildhauer in Nürnberg. Seine Hauptthemen waren die menschliche Figur und Tierplastiken.
1972 Berufung an die AdBK Nürnberg als Nachfolger von Hans Wimmer, Ernennung zum Professor,
1984-87 Präsident der AdBK Nürnberg, 1993 Emeritierung.
1955 Stipendium des BDI,
1959-60 Italienaufenthalt mit Stipendium des DAAD Bonn,
1962 Villa-Massimo-Preis, Rom, 1964 Burda Förderpreis für den Römischen Jüngling,
1964 Förderungspreis der Stadt Nürnberg,
1969 Stipendium der Cité international des Arts, Paris,
1991 Friedrich-Baur-Preis für Bildende Kunst,
1995 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. 1
1995 zweiter Preis für Malerei und Plastik der Nürnberger Nachrichten.

Seit 1957 Mitglied der Künstlergruppe „Der Kreis“, Mitglied des BBK und im Bund Fränkischer Künstler.


Werke:

BAD KÖNIGSHOFEN: Römischer Jüngling, erste Fassung, 1963. BAD NEUSTADT/Saale: Brunnenanlage, 1981; –, Platz für die Kriegsopfer: Steinfigur, 1983; –, Brunnen Papst Johannes XII. zu Ehren, dritte Fassung, 1985; –: Brunnen mit liegender Figur, 1993. BAMBERG, Altes Rathaus: Gedenktafel Oberst Graf Stauffenberg, 1997. BISCHOFSHEIM/Rhön: Ehrenmal „Meine Mutter, 1987. ERLANGEN, Gymnasium Fridericianum: Sitzende Bronzefigur, 1975; –, Roncallistift: Brunnen Papst Johannes XII zur Ehren, 1978; –: „Brucker Gaß“, 1995. GÖTTINGEN, Zetenkaserne: Hockende Figur, 1982. JETTINGEN, Schloß: Gedenktafel Oberst Graf Stauffenberg, 1991. MÜNCHEN, Alter südlicher Friedhof: Spitzweggrabmal, 1957; –, Bayer. Staatsschuldenverwaltung: Steinfigur, 1980; –, Berliner Straße: Große Hockende, 1986. NEUMARKT/Opf.: Taube, 1974. NÜRNBERG, Salzbrunner Straße 61, Gerhart-Hauptmann-Schule: Schulbrunnen, Beton, 1962; –, Nürnberger Symphoniker: Portrait Elly Ney, 1962; –, Leerstetter Straße, Volksschule: Schulhofbrunnen, Nagelfluh, 1965; –, Görlitzer Straße 20-26: Taubenschwarmbrunnen, Edelstahl/Kies/Beton, 1967; –, Bayer. Bereitschaftspolizei: Römischer Jüngling, 3. Fassung, 1971; –, Pellerhaus: Portrait Hermann Kesten, 1985; –, Königstraße 32, Mohrenapotheke: Bronzefigur „Hygieia“, 1987; –, Stadtbibliothek im Katharinenkloster: Standbild Hermann Kesten, 1985; –, Bismarckschule: Kestenbüste, 1997. REGENSBURG, Universitätsklinik: Brunnen, 1989; –, Walhalla: Einsteinbüste, 1990. ROM, Symposion Exercitium: Taube, 1972. WENDELSTEIN b. Nbg.: Kriegerehrenmal, 1955. WÜRZBURG, Städt. Galerie: Portrait Heiner Dickreiter, 1966.

(...)


zitiert aus dem Nürnberger Künstlerlexikon, Hrsg. von Manfred H.Grieb


Period: 21st c., 20th c.

Works of art

Look at all works